Die Wohnwagensuche – Teil 2

Wie die Recherche verlaufen ist, was wir für Erfahrungen bei den Wohnwagenhändlern gemacht haben und ob wir einen jungen gebrauchten gefunden haben

Wir hatten uns also Kriterien überlegt welche unser neuer Wohnwagen erfüllen soll und haben uns damit erstmal ins Internet begeben.

Um erste Eindrücke zu gewinnen und zu schauen, was überhaupt so angeboten wird, waren wir auf den Seiten „Mobile.de“, „Autoscout24“ und auch „Truckscout24“ unterwegs.


Suche nach dem richtigen Reisegefährten

Auf den Portalen haben wir uns einige Modelle rausgesucht die für uns interessant klangen. Leider hat das Kriterium der Einzelbetten die Auswahl sehr eingeschränkt, da die meisten Wohnwagen mit anderen Bettvarianten ausgestattet sind.

Dennoch waren ein paar Angebote zu finden, auch von Händlern die nicht besonders weit entfernt waren und so sind wir an einem Samstag zum ersten Angucken nach Dortmund aufgebrochen. Der dortige Händler hatte das Modell „Sprite“ zum Verkauf gehabt. Ein englischer Hersteller, der sehr interessante Aufteilungen in seinen Wohnwagen anbietet. So hatte das konkrete Modell nur zwei Schlafplätze, dafür aber eine sehr geräumige und gut aufgeteilte Küche. Da für uns zwei Schlafplätze ausreichen, wollten wir uns den Wohnwagen unbedingt angucken.

Bei dem besagten Händler standen sehr viele Wohnwagen auf dem Platz und bereits dort war festzustellen, dass die meisten leider wirklich alt waren. Wir haben uns dort nicht nur den “Sprite” angesehen, sondern auch alle anderen Wohnwagen, in erster Linie um nach Modellvarianten Ausschau zu halten, die eine gute Aufteilung haben.

Der Sprite-Wohnwagen hat uns recht gut gefallen, aber da es noch zu früh für einen Kauf war, blieb es erstmal dabei.

Auf einer Liste haben wir interessante Modelle notiert und Fotos gemacht. Mit dieser Liste konnten wir dann in der nächsten Zeit konkret im Internet stöbern.


Alte Kisten

Bei diesen Internetrecherchen mussten wir feststellen, dass die angebotenen Wohnwagen entweder sehr alt waren oder vom Budget her nicht passten. Nicht selten wurden für einen Wohnwagen der schon 20 Jahre alt war, noch 10.000 € verlangt.  Wir sind noch zu einigen Händlern für gebrauchte Wohnwagen gefahren, z. B. nach Bottrop und Ascheberg und mussten auch dort feststellen, dass die angebotenen Wohnwagen zum allergrößten Teil wirklich alt waren. Wir wurden immer nett empfangen und uns wurden einige Wagen gezeigt, allerdings sagten uns die Händler, dass es fast unmöglich ist, Wohnwagen zu bekommen die nicht älter als 10 Jahre sind. Das gibt der Markt einfach momentan nicht her.

Einige Händler haben wir auch umsonst angefahren. Es gab teilweise Interneteinträge, die uns an Stellen geführt haben, wo es wohl schon lange keinen Händler mehr gab oder diese die auf Ihrer Internetseite angeben, dass sie auch Gebrauchte haben, dann vor Ort aber nur Neufahrzeuge rumstanden.

Wir haben bei der ganzen Sucherei feststellen müssen, dass wir wohl mit dem gesetzten Budget nicht hinkommen oder der Wohnwagen wesentlich älter sein wird, als wir eigentlich wollten. Als wir bei einem Händler in so einer alten Kiste standen und wirklich versucht haben uns vorzustellen, damit zukünftig in den Urlaub zu fahren, haben wir beiden festgestellt, dass es das wohl nicht werden wird. Hässliche Polster, stumpfe Fenster, vergilbte Waschbecken, nachgerüstete Aufputzsteckdosen, klemmende Fliegengitter, wellige Böden und so weiter.

 

 

Insgesamt waren wir nach den ersten Suchen etwas ernüchtert und so haben wir eine Pause eingelegt. Erst wieder suchen wollten wir, wenn wir dann auch wirklich einen Wohnwagen kaufen werden – also ab Dezember.

Als wir um Weihnachten rum ein bisschen Zeit hatten, sind wir mal wieder nach Dortmund aufgebrochen. Dieses Mal allerdings zu einem anderen Händler. Im Internet haben wir gesehen, dass er zwar in erster Linie Neufahrzeuge hat, aber eben auch Gebrauchte, die noch nicht besonders alt sind.

Ich werde es hier vorweg nehmen, bei dem Händler sind wir fündig geworden und haben unsere Suche beendet – dies allerdings komplett anders als wir gedacht und geplant haben.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.